Information Finanzamtszahlungen

  • In den letzten Jahren gab es durch die SEPA Einführung zahlreiche Änderungen im Zahlungsverkehr und der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum für Überweisungen und Lastschriften wurde Realität.

    Durch die europäische Gesetzgebung, im Besonderen die Verordnung (EU) 260/2012, sind die europäischen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften verpflichtend anzuwenden. Die nationalen Verfahren wurden bzw. werden in manchen Bereichen bis spätestens 1.2.2016 durch die SEPA Verfahren ersetzt. Diese Umstellung betrifft auch Zahlungen an die österreichischen Finanzämter!

    Um die neuen Anforderungen des europäischen Zahlungsverkehrs zu erfüllen, kommt es bei Überweisungen an österreichische Finanzämter zu umfangreichen Änderungen. So haben Zahlungen an österreichische Finanzämter mit einer SEPA Überweisung zu erfolgen, in der die IBAN des Zahlungspflichtigen und die Abgabenkontonummer in der Auftraggeberreferenz angegeben sind.

    Des Weiteren müssen laut Bundesabgabenordnung (§ 211 Abs. 5 BAO) Zahlungen an österreichische Finanzämter elektronisch beauftragt werden, wenn dies dem Abgabepflichtigen zumutbar ist. Hier wird gerade die Ablöse der bisher häufig verwendeten Zahlungsanweisung zur Beauftragung von Zahlungen vorgenommen.

Wie kann ich meine Steuern bezahlen?

  • Grundsätzlich können alle Arten von Steuern elektronisch beauftragt und bezahlt werden!

    Für die elektronische Beauftragung steht Ihnen FinanzOnline, das Online-Portal der österreichischen Finanzämter zur Verfügung. FinanzOnline vereint dabei zwei wichtige Funktionen: Sie können die Meldung zur Zahlung von Abgaben sowie die elektronische Bezahlung vornehmen. Alle auf dem jeweiligen Abgabenkonto gebuchten Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt können in FinanzOnline jederzeit eingesehen und bezahlt werden.

    Die Beauftragung der Zahlung erfolgt mit eps, der sicheren online-Bezahlmethode der österreichischen Kreditinstitute. Nach dem Einstieg in das Online-Banking System erscheint die bereits vorausgefüllte Überweisungsmaske, die bereits alle relevanten Zahlungsdaten für die Zuordnung beim Finanzamt enthält. Sowohl die Meldung als auch die Bezahlung von Abgaben kann mit FinanzOnline einfach und bequem von Ihnen oder einem von Ihnen bestimmten Vertreter (z. B. Steuerberater) vorgenommen werden. So kann beispielsweise auch die Meldung durch Ihren Steuerberater gemacht werden und die Bezahlung durch Sie persönlich.

    Eine weitere Möglichkeit zur elektronischen Beauftragung bietet das SPARDA-BANK Internet Banking. Sie können hier Überweisungen mit einer speziell an die Bedürfnisse für Zahlungen an Finanzämter angepassten Überweisungsmaske beauftragen. Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können in Ihrem Überweisungsauftrag die Abgabenarten, die Sie bezahlen möchten, zuordnen und damit genau die zugeordneten Abgaben bezahlen oder Sie beauftragen eine so genannte „Saldozahlung“, indem Sie bei der Überweisung keine Zuordnung der Abgabenarten vornehmen. Bei einer Saldozahlung wird von Ihrem Finanzamt der bezahlte Betrag automatisch der ältesten bestehenden Steuerschuld angerechnet bzw. gutgeschrieben. Dies ist ein schneller und unkomplizierter Weg Ihre Steuern zu bezahlen!
    Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Zahlungen an österreichische Finanzämter im Multi-Bank-Standard der österreichischen Kreditinstitute sowie über eine direkte Verbindung mit einem österreichischen Kreditinstitut zu beauftragen.

Was mache ich, wenn ich nicht elektronisch bezahlen kann?

  • Sollten Sie der gesetzlichen Verpflichtung zur elektronischen Beauftragung von Zahlungen an die österreichischen Finanzämter nicht nachkommen können (z. B. Ihnen steht kein Computer zur Verfügung), können Sie auch die Zahlungsanweisung für Finanzamtstransaktionen verwenden. Diese Art der Zahlungsanweisung wurde speziell für die Beauftragung von Zahlungen an österreichische Finanzämter entworfen. Damit können Sie bis zu sechs Abgabenarten begleichen und zuordnen, aber auch Saldozahlungen (siehe oben) vornehmen. Generell ist die Beauftragung mit der Zahlungsanweisung aber nur für den Fall vorgesehen, wenn keine elektronische Beauftragung vorgenommen werden kann. Bitte beachten Sie dabei auch, dass die Durchführungsdauer bei beleghaft beauftragten Zahlungen länger ist als bei elektronisch beauftragten Zahlungen!